Sport: Wie ich meine Motivation gefunden habe…

Es ging lange. Sehr lange. Auch heute noch verfalle ich hin und wieder in mein altes Muster, finde dann aber doch schnell wieder meine Motivation. Geht es dir auch so? Ich verrate dir meine Tipps.

ABWECHSLUNG
Ist für mich super wichtig. Wenn ich nur ins Fitness Center gehen oder nur Joggen würde, wäre mir das zu eintönig – dann wird es mir schnell langweilig und gurkt mich an. Ich wechsel ab zwischen Hometraining mit der Freeletics-App, Joggen, Gewichte stemmen im Fitness Center und Yoga.

NACH LUST UND LAUNE
Damit meine ich, ich plane mir die Trainingstage nicht fix ein. Wenn ich mir das Training fix im Kalender eintrage, setzte ich mich unter Druck. Das Training soll mir Spass machen. Es gibt Wochen da trainiere ich an zwei Tagen und dann wiederum gibt es Wochen wo ich vier Tage trainiere.

MUSIK
Zum trainieren höre ich Drum and Bass – obwohl das eigentlich nicht meine Mucke ist. Es motiviert mich aber total. Probier es aus!

FOTOS
Ich mache alle vier Wochen Fotos von mir in dem selben Bikini und zur selben Zeit. So sehe ich die Veränderung am besten. Ich stehe nur selten auf die Waage.

 

Ich würde lügen, würde ich sagen, ich mache Sport nur um mich fit zufühlen. Selbstverständlich erhoffe ich mir einen strafferen Körper. Es ist aber tatsächlich so, dass ich mich durch den Sport gesünder fühle und das ist mir viel wichtiger. Ein straffer Körper ist sozusagen der schöne Nebeneffekt. 

Wie motivierst du dich zum Sporttreiben? Und was ist dien liebster veganer Protein Drink? Ich mag den von Be Green am liebsten.

______________
no sponsered / no collaboration